Theli mit Docker

Linux (Theli bezogen), Theli, GUI und Hilfsprogramme.
Forumsregeln
Bitte die Beiträge kurz fassen, so kann man sie nachher besser finden. Sollte ein Problem gelöst sein, dann einen neuen Beitrag eröffnen. Ebenso wenn die Ursache eine ganz andere ist, oder es Offtopic wird.

Theli mit Docker

Beitragvon peter » Sonntag 20. Dezember 2015, 23:39

Hallo Zusammen

Theli ist super, hat aber ein wie ich meine grosses Problem: die Installation ist kompliziert. Als Linux Profi bekomme ich zwar alles irgendwann zum laufen, aber einfach ist anders.

Um die Installation von Theli auf einem beliebigem Linux System zu erleichtern, habe ich ein Docker Image erstellt. Wer sich mit dem Thema Docker auskennt, ist gerne dazu eingeladen meine Installation zu prüfen. Die aktuelle Version befindet sich im Docker Hub unter penglmaier/theli. Alle anderen müssen noch etwas warten bis ich eine Anleitung habe.

Was sind die Vorteile von Docker?

* ein Image ist auf jedem Linux Rechner lauffähig (für Windows / Mac gibt es einen Player - damit habe ich allerdings noch keine Erfahrung).
* das Image ist direkt lauffähig, es müssen lediglich noch Mount Points gesetzt werden (zum Austausch von Daten)
* basierend auf dem Image können eigene Versionen erstellt werden (Anpassung an individuelle Wünsche)
* Images können jederzeit ausprobiert werden - die bestehende Software wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Nachteil: Docker ist für den Betrieb von Servern (microservices) konstruiert worden, nicht für GUI Applikationen. Deshalb ist die Handhabung noch etwas 'kompliziert'. Verglichen mit dem Aufwand Theli unter z.B. Centos7 lauffähig zu machen sind die Docker Komplikationen jedoch vernachlässigbar. Statt Theli an das System anzupassen, wird bei Docker einfach das System für Theli so aufgesetzt, dass die normale Installationsanleitung von Mischa unverändert funktionert.

Kurzanleitung für Linux Kenner:

1. Docker installieren (falls noch nicht vorhanden; aktuelle Linux Distros haben bereits Docker Packete; sonst von docker.io holen).
2. sudo docker run -ti --rm -e DISPLAY -v /tmp/.X11-unix:/tmp/.X11-unix penglmaier/theli:latest

Beim ersten Aufruf, lädt docker das Image vom Server (ca. 1.1 GB). Beim nächsten Start verwendet er das lokale Image.
Etwas ungewohnt vielleicht: Theli läuft in einer eigenen kleinen Maschine mit ubuntu 12.04. Die Maschine sieht nicht das Filesystem vom Gastsystem, man kann also keine Daten austauschen. Dazu muss man z.B. mit -v /pfad/zu/meinen/images:/tmp/images beim Start des Containers einen anderen Ort angeben.

Gruss,
Peter
peter
 
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 20. Januar 2013, 16:36

Re: Theli mit Docker

Beitragvon mischa » Montag 21. Dezember 2015, 14:46

Hi Peter,

ich weiss nicht ob Carsten es noch aktuell haelt, aber er hat mal ein VM image erstellt ("Ubuntheli") welches vermutlich sehr aehnlich im Setup ist zu deinem?
Was hast du bei der Installation unter CenTOS7 problematisch empfunden? Auf unserem Cluster ging es problemlos nachdem alle erforderlichen pakete installiert waren?

LG,

mischa
mischa
Moderator
 
Beiträge: 970
Registriert: Freitag 7. Oktober 2011, 14:07
Wohnort: Chile

Re: Theli mit Docker

Beitragvon peter » Dienstag 22. Dezember 2015, 22:18

Hi Mischa

Das Ubuntheli habe ich anfangs verwendet und es war ein gutes Mittel um erste Erfahrungen mit Theli zu sammeln. Unter CENTOS7 habe ich immer wieder mal Probleme mit qt3, scamp und diversen Bibliotheken. Zuletzt hat die Erzeugung der Diagnoseplots wegen der PL Bibliothek nicht mehr funktioniert. Das soll nicht heissen, dass man es nicht installieren kann. Nach Änderungen am System oder bei neuen Theli Versionen habe ich immer wieder ein paar Probleme weil CENTOS7 sich von Ubuntu unterscheidet.

Da ich nicht immer wieder meine Freizeit in die Fehlersuche investieren will, sondern lieber in die Bildverarbeitung, habe ich mir überlegt ob ich Theli auch mit Docker installieren kann. Mit Docker kann ich Theli und die notwendigen Teile von Ubuntu bzw. Tools in einen Container packen und vom restlichen System isolieren. Das hat gegenüber einer virtuellen Maschine wie Ubuntheli Vorteile: ich muss nicht den RAM aufteilen, es gibt einen Overhead durch Virtualisierung und die VM muss nicht erst gestartet und nachher gestoppt werden. Zudem war der Aufwand das Docker Image zu bauen erstaunlich klein. Wenn es ein paar Theli Usern hilft, hat es sich schon gelohnt! Für Windows/Mac User ist es im Moment allerdings nicht gedacht bzw. nicht sinnvoll. Da lohnt sich eher Unbuntheli. Zudem ist der Container Ansatz noch nicht ganz zu Ende gedacht. Ich muss erst noch sehen wie sich Theli damit verhält und ob es in dieser Form wirklich einfach zu benutzen ist.

Gruss,
Peter
peter
 
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 20. Januar 2013, 16:36

Re: Theli mit Docker

Beitragvon selste » Samstag 26. Dezember 2015, 10:47

Hallo Peter,
interessanter Ansatz - werde ich demnächst mal ausprobieren!
Gruß,

Steffen
selste
 
Beiträge: 110
Registriert: Montag 19. März 2012, 18:39


Zurück zu Installation und Ubuntheli

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron