das Werk falscher flats?

Wie erstelle ich mit Theli ein Farbbild ?
Forumsregeln
Bitte die Beiträge kurz fassen, so kann man sie nachher besser finden. Sollte ein Problem gelöst sein, dann einen neuen Beitrag eröffnen. Ebenso wenn die Ursache eine ganz andere ist, oder es Offtopic wird.

das Werk falscher flats?

Beitragvon mhombauer » Mittwoch 14. März 2012, 14:52

Hallo,

nachdem ich mich schon so auf das Bild gefreut habe,nun der Schock, was ist da passiert? Falsche Flats? So schlimme Gradienten kenne ich nicht einmal aus München heraus.

VG

Michael
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
mhombauer
 
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 9. November 2011, 15:40

Re: das Werk falscher flats?

Beitragvon mischa » Mittwoch 14. März 2012, 15:17

mhombauer hat geschrieben:was ist da passiert?


alles was den himmel ungleichmaessig beleuchtet:

airglow, mond, streulicht, LED's deiner ausruestung die irgendwo in den strahlengang leuchten, und ja, auch die flats koennen schuld sein, wenn du sie z.b. am daemmerungshimmel an einer stelle aufgenommen hast, an der der himmel nicht gleichmaessig beleuchtet ist.

ganz boeser test: nimm ein flat, drehe es um 180 grad, und teile es durch seine urspruengliche, ungedrehte version.

mischa
mischa
Moderator
 
Beiträge: 971
Registriert: Freitag 7. Oktober 2011, 14:07
Wohnort: Chile

Re: das Werk falscher flats?

Beitragvon mhombauer » Mittwoch 14. März 2012, 15:39

mischa hat geschrieben:ganz boeser test: nimm ein flat, drehe es um 180 grad, und teile es durch seine urspruengliche, ungedrehte version.

mischa

ich verstehe nicht welche Aussage ich bekomme, wenn ich ein 180°Flat durch ein 0°Flat dividiere.

Michael
mhombauer
 
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 9. November 2011, 15:40

Re: das Werk falscher flats?

Beitragvon Knickohr » Mittwoch 14. März 2012, 16:46

Hi,

dann kannst Du erkennen, ob dein Flat gleichmäßig ist.

Thomas
Benutzeravatar
Knickohr
Moderator
 
Beiträge: 622
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 12:01
Wohnort: Blaustein

Re: das Werk falscher flats?

Beitragvon mhombauer » Mittwoch 14. März 2012, 17:05

Hallo Thomas,

das trifft jedoch nur zu wenn das Flat symmetrisch ist oder etwa nicht? Das muss es jedoch nicht sein... *grübel*
Wie auch immer, was ist noch tolerierbar und was nicht? Ich habe mal zwei Flats dividiert und bekomme eine Range von 0,9321 bis 1,0735.

VG

Michael
mhombauer
 
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 9. November 2011, 15:40

Re: das Werk falscher flats?

Beitragvon mischa » Mittwoch 14. März 2012, 21:47

mhombauer hat geschrieben:Hallo Thomas,

das trifft jedoch nur zu wenn das Flat symmetrisch ist oder etwa nicht? Das muss es jedoch nicht sein... *grübel*
Wie auch immer, was ist noch tolerierbar und was nicht? Ich habe mal zwei Flats dividiert und bekomme eine Range von 0,9321 bis 1,0735.


das sind 15% unterschied, da baruchst du dich nicht wundern wenn die nicht vollstaendig korrigieren.
natuerlich koennen solch grosse unterschiede auftreten, insbesondere wenn dein image train nicht symmetrisch ist, aber eine warnung ist das immer.

wie hast du die flats gemacht?
mischa
Moderator
 
Beiträge: 971
Registriert: Freitag 7. Oktober 2011, 14:07
Wohnort: Chile

Re: das Werk falscher flats?

Beitragvon mhombauer » Mittwoch 14. März 2012, 22:57

Hallo Mischa,

ich habe Skyflat automatisiert mittels CCDAutopilot gemacht. Das Programm ermittelt slebst den Nullpunkt und passt die Belichtungszeit so an, dass immer annähernd die selben ADU Werte im Mittel rausspringen. Die Flats wurden bei Sonnenuntergang und aufgang gemacht.


VG

MIchael
mhombauer
 
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 9. November 2011, 15:40

Re: das Werk falscher flats?

Beitragvon mischa » Donnerstag 15. März 2012, 17:35

mhombauer hat geschrieben:ich habe Skyflat automatisiert mittels CCDAutopilot gemacht. Das Programm ermittelt slebst den Nullpunkt und passt die Belichtungszeit so an, dass immer annähernd die selben ADU Werte im Mittel rausspringen. Die Flats wurden bei Sonnenuntergang und aufgang gemacht.


die frage ist, wo am himmel du die flats gemacht hast...

mischa
mischa
Moderator
 
Beiträge: 971
Registriert: Freitag 7. Oktober 2011, 14:07
Wohnort: Chile

Re: das Werk falscher flats?

Beitragvon mhombauer » Freitag 16. März 2012, 14:07

Am Nullpunkt ?! Dies wird eben durch die Software bestimmt
mhombauer
 
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 9. November 2011, 15:40

Re: das Werk falscher flats?

Beitragvon mischa » Freitag 16. März 2012, 15:24

mhombauer hat geschrieben:Am Nullpunkt ?! Dies wird eben durch die Software bestimmt


wenn "nullpunkt" gleich der hoch am himmel stehende, dunkelste bereich ist, dann ok.
wenn du das bild so weit strecken willst wie hier gezeigt, dann muessen die flats den aber schon sehr genau treffen.
das wuerde ich immer per auge ueberpruefen.

mischa
mischa
Moderator
 
Beiträge: 971
Registriert: Freitag 7. Oktober 2011, 14:07
Wohnort: Chile

Re: das Werk falscher flats?

Beitragvon mhombauer » Freitag 16. März 2012, 15:41

Hallo Mischa,

das heißt back to the leuchtfolie...

VG

Michael
mhombauer
 
Beiträge: 43
Registriert: Mittwoch 9. November 2011, 15:40

Re: das Werk falscher flats?

Beitragvon mischa » Freitag 16. März 2012, 17:49

mhombauer hat geschrieben:das heißt back to the leuchtfolie...


die ist nicht unbedingt besser als twilight flats...

dein m81 sieht mir mehr nach streulicht/airglow aus als nach verkorkstem flat.

mischa
mischa
Moderator
 
Beiträge: 971
Registriert: Freitag 7. Oktober 2011, 14:07
Wohnort: Chile

Re: das Werk falscher flats?

Beitragvon frasax » Freitag 16. März 2012, 18:03

Hi Michael

Es reicht ein verkorkstes Light drin zu haben für solche Gradienten. Schau dir mal alle Lights in DS9 mit zscale an, dann siehst du es gut. Hatte ich auch mal.

Alternativ mal schauen was passiert wenn du für den Hintergrund einen anderen Bereich wählst.

Warum machst du Skyflats anstatt Folie? Ich stell mir das irgendwie umständlich vor vorallem beim mobilen Setup.

LG Frank
Ich will Feuerwehrmann werden!!!!!
----------------------------------------------
http://www.astrophotocologne.de
http://www.youtube.com/astrophotocologne
http://www.facebook.com/astrophotocologne
Benutzeravatar
frasax
Grisu, der kleine Drache
 
Beiträge: 379
Registriert: Montag 3. Oktober 2011, 00:28
Wohnort: Köln

Re: das Werk falscher flats?

Beitragvon moos » Samstag 17. März 2012, 10:27

Hi Frank, Hi Michael,
ich mache lieber skyflats, geht so schön einfach und macht keine Probleme, obwohl ich 2.5 Grad Feld habe. Am besten ist der Zeitpunkt nach sonnenaufgang im Westen halbe Höhe zwischen Zenit und Horizont-Dunst ( oberhalb des Erdschattens , oder ist der dann nicht sowieso schon weg? ) oder abends entsprechend andersrum. Dabei aber das Kamerafeld mit der langen Seite parallel zum Horizont , weil die Helligkeitsgradienten in der Höhe stärker sind als in der Breite.

Auch bei LED und Folien kommen Gradienten rein. Hier muss man auch den Flat um 180 drehen und durch einen 0° teilen und zu sehen, wie gut die Diffusionswirkung der Folie ist.

Ist sicher nicht so neu.
Um ein Masterflat auf seine homegenität zu überprüfen würde ich zusätzlich zu den genannten Vorschlägen auch noch einen
cut mit skycat erstellen und auswerten. Am besten dazu zwei diagonale Profil-Schnitte ( cut ) von den gegenüberliegenden Bildecken machen und vergleichen.

Die hier gemessenen 15% sind nicht direkt als Fehler der Flats zu verstehen sondern manch eine Optik hat eine Vignettierung von bis zu 50%!!
Daher bringt dieser Wert für das genannte Problem nix.

VG
Carsten
Ciao Carsten
moos
 
Beiträge: 425
Registriert: Dienstag 18. Oktober 2011, 19:06


Zurück zu Vorbereitung Farbbild

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast